Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Diesen Artikel als PDF anzeigen

Volksbank Rhein-Ruhr eG

 

Signale setzen

 

Gemeinsam gegen das Spardiktat im sozialen und kulturellen Bereich: Mit ihrem bürgerschaftlichen Engagement in der Region Duisburg setzt die Volksbank Rhein-Ruhr eG Maßstäbe und kämpft gegen die Schließung von Beratungsstellen, Museen und Bühnen. Das Institut sieht sich in der Pflicht, dort zu helfen, wo Hilfe besonders nötig ist - angelehnt an seinen Auftrag als genossenschaftliche, im Geiste der Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch organisierte Bank.

 

Ohne finanzielle Unterstützung von außen wären im strukturschwachen Ruhrgebiet zahlreiche soziale Einrichtungen und Institutionen längst von der Landkarte verschwunden: etwa die Beratungsstelle des Kinderschutzbunds Duisburg für misshandelte Mädchen und Jungen. „Das konnten wir nicht tatenlos hinnehmen", betont Vorstand Thomas Diederichs. Ein breit angelegter Spendenaufruf in der Bevölkerung zeigte schnell Wirkung - und jeder eingegangene Betrag wurde von der Volksbank Rhein-Ruhr verdoppelt. Damit war zumindest die Existenz der Beratungsstelle für Mädchen mehr als ein Jahr lang gesichert. „Wenn man etwas bewegen möchte, muss man Signale setzen", sagt Diederichs überzeugt.

 

An einem Strang ziehen


Die Signale der Volksbank Rhein-Ruhr zeigen sich auch im kulturellen Leben der Region. Hier legt die Genossenschaftsbank großen Wert darauf, nicht nach dem Gießkannenprinzip zu spenden, sondern unmittelbar mit den Kulturschaffenden an einem Strang zu ziehen. Das Engagement für Kinder nimmt dabei wiederum viel Raum ein. So werden beispielsweise Konzert- und Museumspädagogen bei ihrer Arbeit unterstützt oder kulturelle Aktionen von Schulen gefördert. Es kommt aber auch schon mal vor, dass 600 Kinder auf Kosten der Bank eine Theatervorstellung besuchen können.

 

Gemeinnützige Stiftung


Viele Museen, Theater, Orchester und Kleinkunstbühnen im Großraum Duisburg wären ohne tatkräftige Unterstützung ebenfalls in ihrer Existenz bedroht. Hier sieht sich die Volksbank Rhein-Ruhr gleichermaßen gefordert, Signale zu setzen und Mitstreiter zu gewinnen. Einer der größten Mitstreiter sitzt übrigens im eigenen Haus: die 1997 gegründete Volksbank Rhein-Ruhr Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V. Sie verfolgt ausschließlich gemeinnützige und mildtätige Ziele - die großen Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch hätten das gewiss mit Wohlgefallen gesehen.