Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Diesen Artikel als PDF anzeigen

SK Hörakustik

 

Wenn von Aktien die Rede ist, denkt man gemeinhin an Shareholder-Value - und nicht an Mitarbeiterorientierung. Bei der SK Hörakustik ist das anders: Das Unternehmen aus Frankenthal setzt nicht auf den DAX, sondern auf den MAX, den Mitarbeiter-Aktien-Index. Dieser Hörakustikspezialist punktet mit einer werteorientierten Personalwirtschaft, deren Leitbilder gemeinsam erarbeitet wurden. Dazu kommt ein vorbildliches gesellschaftliches Engagement, in das die Beschäftigten und die Kunden gleichermaßen mit einbezogen sind.

 

 

Welche Werte sollen das Unternehmen prägen? Wie soll die Führungskultur aussehen? Wie berechnen wir den MAX-Stand für jeden unserer Mitarbeiter? Die Antworten auf all diese Fragen hat sich die Firmeninhaberin und Geschäftsführerin Sabine Köbel nicht im stillen Kämmerlein ausgedacht - die hat sie mit ihren Mitarbeitern gemeinsam erarbeitet: Im Januar 2012 trafen sich alle in einem Hotel, brachten Ideen ein und debattierten darüber, an welchen Werten sich das berufliche Handeln aller orientieren soll. „Damit auch die Kollegen, die gerade in Elternzeit waren, dabei sein und mitreden konnten, habe ich Babysitter organisiert", erinnert sich Sabine Köbel.


Ein Verhaltenskodex von allen für alle
Im selben Jahr änderte sich bei der SK Hörakustik noch mehr: An insgesamt zwei Samstagen trafen sich die Beschäftigten mit dem Unternehmensberater und MAX-Entwickler Markus Wiesmann. Sie diskutierten darüber, wie der Mitarbeiter-Aktien-Index konkret in der Organisation verankert werden könnte und welche Kriterien in die MAX-Werte aller Beteiligten einfließen sollten. So entwickelten sie einen Verhaltenskodex, der Werte wie Freundlichkeit, Pünktlichkeit und Qualität der Arbeit festschrieb. Und sie erarbeiteten ein transparentes Punktesystem, an dem sich die Jahresprämie jedes Einzelnen orientiert.

 

Kunden entscheiden mit
Auch beim sozialen Engagement der Firma sind die Mitarbeiter einbezogen: Sie haben zum Beispiel Vorschläge dazu eingebracht, welche Initiative man unterstützen könnte. Vier soziale Einrichtungen kamen dann in die engere Wahl. Anschließend ließ die Geschäftsleitung die Kunden darüber abstimmen, welches der Sozialprojekte finanziell unterstützt werden sollte. Die Wahl fiel auf ein Kinderheim in der Region, für das wird nun 2013 Geld gespendet. Das zweitplatzierte Projekt, das Kinderheim Casa Esperanza in Chile, wird 2014 im Zentrum der Außenaktivitäten der SK Hörakustik stehen. Es zeigt sich, dass diesem sozial engagierten Unternehmen menschliche Werte wichtiger sind als jeder Shareholder-Value.