Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Diesen Artikel als PDF anzeigen

NEOPERL GmbH

 

Wasser im Mittelpunkt

 

Trinkwasser - um dieses Thema dreht sich bei der Neoperl GmbH alles. Die Marke gleichen Namens steht für Sanitärprodukte, die dem Schutz und dem sparsamen Umgang mit dieser wertvollen Ressource dienen. Es versteht sich somit von selbst, dass sie strengen Hygienerichtlinien unterliegen. Und das ist nur ein Beispiel für die hohe ökologische Produktverantwortung, durch die sich der südbadische Hersteller von Sanitärzubehör auszeichnet. Ganz generell agiert er in Sachen Umweltschutz vorbildlich.

 

Im Portfolio des 1959 gegründeten Müllheimer Familienunternehmens findet man neben Strahlreglern und Mengenreglern auch verschiedene Trinkwasserschläuche - darunter Produkte, die den Wasserverbrauch am Waschtisch und in der Dusche um bis zu 50 % reduzieren. „Aus der Herstellung unserer Zubehörteile, die diese wertvolle Ressource schützen, erwächst für uns der Anspruch, unser gesamtes unternehmerisches Handeln an ökologischen Maßstäben auszurichten", erklärt Geschäftsführer Fabian Wildfang.

 

Material und Energie sparen

Dass die Neoperl GmbH in ökologischer Hinsicht Verantwortung für ihre Produkte übernimmt, zeigt sich auch an deren Recyclingfähigkeit. Vor allem beim Kunststoff gibt es für die Müllheimer keine Alternative zur vollständigen Wiederverwertung. Eine lückenlose Kreislaufwirtschaft ist ihnen jedoch nicht genug. Deshalb arbeiten sie permanent daran, den Materialeinsatz so gering wie möglich zu halten. Ein Meilenstein wurde dabei mit der Innovation „Coin Slot“ gesetzt: Auf das Messing-Mundstück, das bis dahin zur Befestigung des Strahlreglers notwendig war, kann nun verzichtet werden. Ein innovativer Strahlregler mit integriertem Gewinde macht das Mundstück überflüssig. „Dadurch sparen wir eine erhebliche Menge an Material und Energie", betont Fabian Wildfang.


Solarstrom made by Neoperl

 

Energie und Kosten spart man bei Neoperl auch entsprechend der Zertifizierung nach ISO 50001, der ersten internationalen Norm für Energiemanagementsysteme. Diese Norm richtet den Fokus auf Energie-Leistungskennzahlen und mehr Energieeffizienz in der Materialbeschaffung. Mit Energieeffizienz kennen sich die badischen Wasserexperten bestens aus: Auf dem Dach ihres Logistikzentrums erzeugt eine Photovoltaik-Anlage bereits seit Ende 2008 umweltfreundlichen Strom, eine weitere Anlage wurde Ende 2015 in Betrieb genommen. Diesen Strom können auch die Mitarbeiter kostenlos „tanken“ – für E-Bikes gibt es einen Stellplatz mit Ladestation. Ferner haben Neoperl-Mitarbeiter die Möglichkeit, ein "JobRad" im Rahmen der Entgeltumwandlung zu leasen. JobRadler bewegen viel für die Umwelt. Sie sorgen für weniger Staus und saubere Luft. Ebenso wurde der Fuhrpark optimiert – für Botenfahrten wird ein umweltfreundliches Elektrofahrzeug eingesetzt.