Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

 

PDF herunterladen
RTF herunterladen
Meldung drucken
Meldung versenden

Meldung versenden

 

Ihr Name
Ihr E-Mail-Adresse
Empfänger-Name
Empfänger-E-Mail-Adresse
Ihre Nachricht

 

25.09.2012

 

Führungskräfte als moralische Instanz gefragt


Studie über verantwortungsvolles Handeln im Mittelstand/Unternehmenswerte sind keine graue Theorie/Nachholbedarf bei Boni

 

Überlingen/St. Gallen - Mittelständische Unternehmen, die Wertekataloge und Führungsgrundsätze definieren, setzen diese im Personalmanagement konsequent um. Das zeigt eine aktuelle Studie von Prof. Dr. Thomas Beschorner und seinem Team vom Institut für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen. Für die als Lernprojekt angelegte Wirtschaftsinitiative „Ethics in Business" haben die Wissenschaftler 81 mittelstän-dische Unternehmen analysiert, die sich in besonderem Maße der Gesellschaft verpflichtet fühlen. Die Ergebnisse weisen auch auf die wichtige Rolle von Führungskräften als moralische Instanz hin. Zugleich offenbart die Studie aber auch Nachholbedarf in der werteorientierten Personalwirtschaft.

 

„Es besteht ein sehr enger Zusammenhang zwischen den Aktionsfeldern ‚Unternehmenswerte und Führung' und ‚werteorientierte Personalwirtschaft'", sagt Prof. Dr. Thomas Beschorner. Eine „werteorientierte Personalwirtschaft" geht dabei über die Zahlung angemessener Löhne weit hinaus. Vielmehr verbindet sich damit nach dem Verständnis der Studie eine Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz, eine fruchtbare Gestaltung von kultureller und religiöser Vielfalt und das Schaffen einer Kultur, in der sich jeder Einzelne produktiv entfalten kann.


Entscheidend für das Erreichen dieses Ziels ist die Integrität von Führungskräften, wie die Studie belegt: 90,8 % aller befragten Unternehmen betrachten die Mitglieder der Leitungsebene als erste Ansprechpartner für die Mitarbeiter im Falles eines moralischen Dilemmas. „Die Unternehmen tun deshalb gut daran, in die moralische Kompetenz ihrer Führungskräfte zu investieren", betont Beschorner.


Allerdings warnt der Wissenschaftler davor, schriftlich fixierte Unternehmenswerte als Selbstgänger zu verstehen: „Grundsätze können motivieren, garantieren aber noch keine verantwortungsbewusste und integre Führung. Vor allem dann nicht, wenn die Vergütungs- und Bonussysteme Leistung allein anhand wirtschaftlicher Parameter wie Umsatz oder Ergebnis bemessen." Beschorner hebt deshalb in der „Ethics in Business"-Studie die Bedeutung weicher Erfolgsfaktoren hervor.


Ein Teil der untersuchten Unternehmen arbeitet auch schon damit: So berücksichtigen 36,8 % in ihren Erfolgsboni die Kundenzufriedenheit, 30,3 % die Mitarbeiterzufriedenheit und 31,6 % die persönliche Entwicklung der Mitarbeiter. „Diese Werte sollten noch besser werden", mahnt Beschorner. Zugleich verweist er auf jene 13,2 %, die „als Pioniere auf eine ganzheitliche Verantwortung setzen und ihre Führungskräfte auf ökologische Ziele verpflichten."


Die „Ethics in Business"-Studie von Prof. Dr. Thomas Beschorner und seinem Team vom Institut für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen erscheint in gedruckter Form Anfang Oktober in dem von Ulrich Wickert herausgegebenen Buch „Es ist an der Zeit" (Redline Verlag). Vorab kann die Studie unter www.ethics-in-business.com heruntergeladen oder unter presse@compamedia.de als PDF bestellt werden.


Die Initiative
„Ethics in Business" begleitet mittelständische Unternehmen in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz, die fair, verantwortungsvoll und nachhaltig handeln und damit die Wirtschaftswelt insgesamt prägen und umgestalten möchten. Die Basis hierfür bildet der Unternehmensvergleich von Prof. Dr. Thomas Beschorner. Eine individuelle Unternehmensanalyse und ein reger Wissensaustausch geben den Mitgliedern der „Ethics in Business"-Gilde zusätzliche Impulse für den Ausbau ihres CSR-Engagements. Eine Teilnahme an dem Unternehmensvergleich ist jederzeit möglich. Nähere Informationen gibt es unter www.ethics-in-business.com.


Der Mentor
Mentor des Projekts ist der Fernsehjournalist Ulrich Wickert.


Die wissenschaftliche Leitung
Die wissenschaftliche Leitung hat Prof. Dr. Thomas Beschorner inne, Direktor am Institut für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen.


Der Organisator: compamedia GmbH - Mentor der besten Mittelständler
Die 1993 gegründete compamedia GmbH organisiert mit 20 Mitarbeitern die bundesweiten Unternehmensvergleiche „Top 100", „Top Job", „Top Consultant" und die Wirtschaftsinitiative „Ethics in Business". Sie begleitet und prämiert damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Innovation, Personalmanagement, Beratung und unternehmerische Verantwortung für die Gesellschaft Hervorragendes leisten. compamedia arbeitet bei den Projekten mit namhaften Universitäten zusammen

 

Hier finden Sie die Studie.

 

Das "Ethics in Business"-Logo

 

Format: jpg

Größe: 863,34 KB

 

Download ›

Prof. Dr. Thomas Beschorner

Dr. Thomas Beschorner, Professor und Direktor des Instituts für Wirtschaftsethik an der Universität St. Gallen und wissenschaftlicher Leiter der Initiative "Ethics in Business".

 

Format: jpg

Größe: 3,91 MB

 

Download ›