Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Erleben Sie Essen

24.04.2014

Erleben Sie Essen

 

Lassen Sie uns mal über Essen reden. Nein, nicht über Ihr Mittagessen, sondern über die Großstadt im Zentrum des Ruhrgebiets. Am 27. Juni wird Essen leuchtender Gastgeber für den Deutschen Mittelstands-Summit sein. In dieser „Spickzettel"-Ausgabe unternehmen wir eine kleine Reise in die Wirtschaftsmetropole.

 

Wir beginnen unsere Stadtführung mit einem Witz: „In Essen sagt man nicht ‚Guten Tag' zur Begrüßung - man sagt ‚Guten Appetit'." Zugegeben: Das ist ein schlechter Kalauer. Aber mit Sprüchen wie diesen kann man fast rechnen, wenn man von weit außerhalb in die „Ruhrpottstadt" reist. Dabei hat Essen so viel mehr zu bieten als schlechte Witze über die Nahrungsaufnahme. Zum Beispiel den Deutschen Mittelstands-Summit am 27. April. Wenn Sie an Ihren Besuch bei den besten Unternehmen Deutschlands noch einen Kurztrip anhängen, dann werden Sie eine Stadt entdecken, die kulturell wie wirtschaftlich in voller Blüte steht, und die 2010 zur Kulturhauptstadt Europas gewählt wurde.

 

Unseren ersten Besuch in Essen statten wir dem Haus der Essener Geschichte ab. Und wir staunen, denn Essen ist sehr viel älter als der „Ruhrpott". Vor gut 1200 Jahren gründete der Missionar Liudger das Kloster Werden. Fünf Jahrzehnte später sind es dann aber Altfrid, seit 851 Bischof von Hildesheim, und seine Verwandte Gersuith, die mit der Gründung des Stifts Essen den entscheidenden ersten Schritt der Stadtgeschichte machen.

 

Im Laufe der Jahrhunderte erlebt Essen Krieg und Pest sowie die Geburt einer Familiendynastie im Mittelalter, die noch heute wesentlichen Einfluss auf die Industrie hat: Krupp. Erzählt wird die Geschichte dieser vielleicht bedeutendsten Familie der Stadt unter anderem im Ruhr-Museum. Essen übersteht Napoleon und die Preußen, wird groß mit der Industrialisierung und überlebt ganz knapp den zweiten Weltkrieg sowie das Ende der einstmals modernsten Industrieanlage der Welt, der Zeche und Kokerei Zollverein. Diese gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist unbedingt einen Besuch wert.

 

Vom Haus der Geschichte spazieren wir zum nicht weit entfernten Stadtgarten, der ältesten, öffentlich zugänglichen Gartenanlage der Stadt (Essen ist übrigens die drittgrünste Stadt Deutschlands!). Von hier aus können wir die Philharmonie und das Aalto-Theater besuchen. Auch zu Deutschlands größtem historischen Filmpalast, dem GOP Varieté Theater, ist es nicht weit.

Den Abend lassen wir in einem der zahlreichen Restaurants ausklingen. Rund 170 Nationen haben im Schmelztiegel der Stadt eine neue Heimat gefunden und bieten für jeden Geschmack etwas. Und weil uns Essen so sehr begeistert, hängen wir einfach noch einen Tag dran. Im tiefsten Süden der Stadt legen wir uns an den Baldeneysee ins Gras, genießen die lauschige Sommersonne und machen anschließend eine Fahrt mit der weißen Flotte. Und wir überlegen uns, was wir als Nächstes machen: Das vom österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltete Ronald Mc Donald Haus beim berühmten Grugapark besuchen? Oder vielleicht doch lieber die Lichtburg Essen, das historische Kino in der Innenstadt? Egal, was Sie als nächstes tun möchten - Essen bietet von allem etwas.

 

Gerne bieten wir Ihnen nach dem Deutschen Mittelstands-Summit ein Begleitprogramm an, das Sie zu den Highlights der Stadt führt.