Starke Basis für Veränderung: der individuelle Benchmarkingbericht

Starke Basis für Veränderung: der individuelle Benchmarkingbericht

Das Benchmarking: Standortbestimmung und Orientierung

 

Mit der Untersuchung des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Beschorner bekommen Sie eine erste Standortbestimmung: Was macht mein Unternehmen schon richtig, wo haben wir noch Potenziale? Zudem gibt die wissenschaftliche Leitung sofort umsetzbare Praxistipps.  Unternehmen, die hier gut abschneiden, werden mit dem anerkannten "Ethics in Business"-Wertesiegel ausgezeichnet.

 

Insgesamt kommen sechs Aktionsfelder auf den Prüfstand:

 

  • Unternehmenswerte und Führung
    Gibt es ein Unternehmensleitbild und welche Aspekte werden thematisiert? Welche Themen behandeln Ihre Verhaltensrichtlinien? Gibt es regelmäßig eine Bewertung der Führungskräfte durch die Mitarbeitenden? 
  • Werteorientierte Personalwirtschaft
    Wie hoch ist die Ausbildungsquote? Wie viele weibliche Beschäftigte gibt es in Ihrem Unternehmen? Wie viele Mitarbeiter über 50 Jahre? Was tun Sie für die Work-Life-Balance Ihrer Mitarbeiter? Was wird in Sachen Weiterbildung getan? Gibt es Programme zur Gesundheitsförderung? Wie sieht es mit Arbeitsunfällen aus? 
  • Engagement im gesellschaftlichen Umfeld
    Mit welchen Interessengruppen steht Ihr Unternehmen regelmäßig in Kontakt? Wie wird kommuniziert? Wie hoch sind die Ausgaben für gesellschaftliches Engagement? Und wie wirkt sich dieses Engagement auf das Kerngeschäft des Unternehmens aus? 
  • Umweltschutz
    Gibt es Maßnahmen zu Klimaschutz oder Energieeffizienz? Setzt das Unternehmen erneuerbare Energien ein? Werden regelmäßig der Rohstoffverbrauch oder der Wasserverbrauch erhoben? Gibt es Maßnahmen zum Naturschutz? 
  • Verantwortung in der Lieferkette
    Wie wird bei Lieferanten die Einhaltung von Umweltstandards und sozialen Standards sichergestellt? 
  • Produktverantwortung und Verbraucherschutz
    Wurde die Umweltverträglichkeit von Produkten verbessert? Wird bei der Entwicklung von Produkten auf Umweltverträglichkeit geachtet? Gibt es Maßnahmen zum Verbraucherschutz? Wie sieht es beim Thema Datenschutz aus? 

 

Es gibt drei Größenklassen:

 

A:  20 - 100 Mitarbeiter
B: 101 - 500 Mitarbeiter
C: ab 501 Mitarbeiter

 

Wichtig: Für ein erfolgreiches Benchmarking müssen nicht bei allen Fragen Spitzenwerte erreicht werden. Die Tendenz zählt, und die speziellen Gegebenheiten eines jeden Unternehmens werden berücksichtigt.

 

Weiter zum Nutzen: Das Wertesiegel